Afrika mit eigenen Augen

Matthias Winzen (Hg.)

Afrika mit eigenen Augen

Vom Erforschen und Erträumen eines Kontinents

1. Auflage 2012, 272 Seiten mit zahlreichen farb. Abb.,
Hardcover 17,0 x 24,0 cm
ISBN: 978-3-89896-481-4

In den Warenkorb

19,00 €

17. März bis 2. September 2012 / Ausstellung im Museum
für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts Baden-Baden

»Afrika mit eigenen Augen« bietet einen anderen Blick auf die Begegnung mit Afrika im 19. Jahrhundert. Mitunter entwickelte sich Dialogisches zwischen Afrika und Europa, auch wo ein ursprünglich militärischer oder missionarischer Auftrag dies zunächst nicht zuzulassen schien. Einen deutschen Offizier wie Hans Paasche ließ seine Ostafrikaerfahrung zum entschiedenen Kriegsgegner werden. Der Kunsthistoriker Carl Einstein relativierte 500 Jahre abendländische Kunstgeschichte am Maßstab der afrikanischen Plastik. Französische und deutsche Künstler der Avantgarde zu Beginn des 20. Jahrhunderts erneuerten an afrikanischen Masken und Statuetten ihre eigene Kunst. Gezeigt werden hervorragende afrikanische Objekte aus renommierten Sammlungen. Zugleich wird danach gefragt, wie die Kultobjekte aus dem schwarzen Kontinent in begehrte europäische Kunstobjekte umgewandelt wurden. Waren Kultobjekte oft deshalb wirksam, weil sie im Dunkeln oder verhüllt ihre religiöse Kraft entfalteten, musste das Ausstellungs- und Sammlungsobjekt prinzipiell sichtbar sein. Was im Kult nur absoluten Wert haben konnte, erhielt in Europa bald einen Auktions- oder Versicherungswert.
 
Mit Beiträgen von: Till Förster, Reinhard Klimmt, Philipp Kuhn, Dieter Kusch, Peter Steinbach, Isabel Voigt, Barbara Wagner, Matthias Winzen.