Hölderlins Vermächtnis: Der »geheimere Sinn« des Scardanelli-Zyklus

Jacky Carl-Joseph Paul

Hölderlins Vermächtnis: Der »geheimere Sinn« des Scardanelli-Zyklus

Beiträge zur Kulturwissenschaft, Bd. 33

Mit Libreka reinlesen

1. Auflage 2014, 172 Seiten,
Broschur 14 x 21 cm
ISBN: 978-3-89896-567-5

In den Warenkorb

21,50 €

Seit über 200 Jahren steht Hölderlins Spätwerk im Mittelpunkt einer Kontroverse um Genie und Wahnsinn, die den Blick auf sein Werk beeinflusst und mitunter versperrt. Die vorliegende Studie setzt an diesem Punkt an und richtet ihr Augenmerk auf Hölderlins allerspäteste Werke – die sogenannten »Scardanelli-Gedichte«. Es zeigt sich, dass hinter der vordergründigen Einfalt des Vers-, Strophen- und Reimbaus und der scheinbaren Ungereimtheit der Bilder und Datumsangaben eine konsequent berechnete Architektonik verborgen liegt. Die genaue Lektüre der Gedichte und die Berücksichtigung zeit- und geistesgeschichtlicher Kontexte offenbaren, dass sich dieses scheinbar bunt zusammengewürfelte Durcheinander angeblich wertloser »Fabrikate« zu einem vollendeten Lieder-Zyklus fügt, dem ein »geheimerer Sinn« innewohnt. Diese Erkenntnisse vermitteln neue, überraschende Einblicke in Hölderlins Spätwerk.

Weitere Bücher zum Thema

»Arm ist der Geist Deutscher. Geheimerer Sinn.«

Hölderlin: Eine Gegendarstellung

Details

Übergangsgeschichten

Von Kafka, Widmer, Kästner, Gass, Ondaatje, Auster
und anderen Verwandlungskünstlern

Details

Im Liede wehet ihr Geist

Hölderlins späte Hymnen

Details

Die Reise um den Kopf

Jean Pauls Ideenassoziationen

Details

Einführung in die Lyrik und Poetik Paul Celans

Details

Forschung trifft Literatur

Aktuelle Forschungsthemen im Spiegel literarischer Werke

Details