Der Schrei ist das einzig Ewige

Anette und Peter Horn

Der Schrei ist das einzig Ewige

Die Romane Thomas Bernhards

Beiträge zur Kulturwissenschaft, Bd. 38

Mit Libreka reinlesen

1. Auflage 2016, 286 Seiten,
Broschur 14 x 21 cm
ISBN: 978-3-89896-617-7

In den Warenkorb

29,50 €

Auch als E-Book verfügbar.

Eine Interpretation der Werke von Thomas Bernhard ist fast unmöglich, da er – wie er selbst sagt – eine Sprache spricht, die nur er versteht. Das versetzt den Leser und Interpreten in eine fast unmögliche Situation. Anstelle der Wahrheit steht bei Thomas Bernhard die Authentizität der Stimme, des Körpers und der Geste. Die vorliegende Analyse der Romane von Thomas Bernhard geht von dem Satz aus: »Es kommt auf das Wie an, und das ist eben die Sprache.« In der Wiederholung der Geste werden die Texte zu einer Art musikalischer Komposition, die Sprache distanziert sich vom diskursiven Ausdruck und wird zur Musikalität. Die Romane stehen aber auch gegen die »unerträgliche und entsetzliche Existenz«. »Was die Schriftsteller ­schreiben / ist ja nichts gegen die Wirklichkeit«. Diesen Schrecken der Existenz zeigt die vorliegende Arbeit als den Kern des Werks von Thomas Bernhard. Gegen diesen Schrecken helfen weder die Kunst, noch die Philosophie oder die Musik. So besteht die Vorgehensweise der Autoren im Grunde aus nichts als Lesen; sie wollen Thomas Bernhard auf eine Art und Weise lesen, die vielleicht neue Einsichten ergibt.

Weitere Bücher zum Thema

In einer fenster- und türlosen Zelle

Die Romane Franz Kafkas

Details

Die doppelte Vergangenheit der Gegenwart

Der deutsche Roman seit 2000

Details

Übergangsgeschichten

Von Kafka, Widmer, Kästner, Gass, Ondaatje, Auster
und anderen Verwandlungskünstlern

Details