Was aber neu ist, ist die Frage nach dem Satzbau

Anette und Peter Horn

Was aber neu ist, ist die Frage nach dem Satzbau

Die Gedichte Gottfried Benns

Beiträge zur Kulturwissenschaft, Bd. 39

Mit Libreka reinlesen

1. Auflage 2017, 266 Seiten,
Broschur 14 x 21 cm
ISBN: 978-3-89896-647-4

In den Warenkorb

29,50 €

Auch als E-Book verfügbar.

Benn hat in seinen Essays und z. T. auch in seinen Gedichten immer wieder betont, dass nicht das Inhaltliche, sondern die Form das Eigentliche an einem Gedicht ist. Er selbst hat seine denkerischen Bemühungen nur als »eine Art Materialbeschaffung für die Lyrik, die immer mein eigentliches literarisches Anliegen war«, eingestuft. Im Gegensatz zu vielen Forschungsbeiträgen zu Benns Werk wird hier Benn in erster Linie als Lyriker wahrgenommen und bewusst werden die Biografie und die Essays nur insoweit herangezogen, als sie zum Verständnis der Lyrik beitragen, denn jenseits der textimmanenten Interpretation muss doch auch der geschichtliche, biografische und gedankliche Kontext berücksichtigt werden. Lyrik vermag letztlich nur sich selbst zu offenbaren, die Dinge mystisch bannen durch das Wort. Sie ist Ausdruck einer zur Lust der Fantasie erschaffenen Welt. Die Sprache der Wissenschaft, auch der Literaturwissenschaft, ist nach Benn unzulänglich und begrenzt und unfähig, das Geheimnis und den Zauber der Lyrik zu erschließen. Ein Sprechen über Lyrik kann keinen Aufschluss über das geben, was Lyrik in ihrem Wesen ist. Wenn hier dennoch Benns Gedichte interpretiert werden, dann mit der Erkenntnis, dass die Rezeption des Eigentlichen in der Lyrik nur über ästhetische und assoziative Kanäle geht.

Weitere Bücher zum Thema

Der Schrei ist das einzig Ewige

Die Romane Thomas Bernhards

Details

In einer fenster- und türlosen Zelle

Die Romane Franz Kafkas

Details

Die doppelte Vergangenheit der Gegenwart

Der deutsche Roman seit 2000

Details

Übergangsgeschichten

Von Kafka, Widmer, Kästner, Gass, Ondaatje, Auster
und anderen Verwandlungskünstlern

Details