Im Liede wehet ihr Geist

Peter Horn

Im Liede wehet ihr Geist

Hölderlins späte Hymnen

Beiträge zur Kulturwissenschaft, Bd. 26

E-Book-Ausgabe 2014, 310 Seiten,
ePUB | PC-PDF
ISBN: 978-3-89896-708-2

18,99 €

Auch als Printversion verfügbar.

Schon früh hat man bei Hölderlin den Zug zu einer mehr und mehr esoterischen und hermetischen Sprache bemerkt. Hölderlins Bestreben, in der Poesie Dinge auszusagen, die nie vorher in der Poesie ausgesprochen worden waren, trug dazu bei, ihn immer näher an jenen Abgrund des Schweigens heranzuführen, in dem das Ungesagte und Unsagbare ruht. Wenn Hölderlin philosophische Begriffe zu poetisieren suchte, dann weil ihm die Ansätze Spinozas, Rousseaus, Kants und bis zu einem gewissen Grade auch die Fichtes und vor allem die philosophischen Gedankengänge seiner Freunde Schelling und Hegel wesentliche Kategorien in die Hand gaben, mit deren Hilfe er sich die Welt deutete. Aber auch Hölderlins Krankheit (eine Psychose) – zunächst latent aber in einigen Symptomen wahrnehmbar, dann mit deutlichem psychotischen Schub und schließlich mit einer destruktiven Endphase – hat seinen Sprachgebrauch und seine Denkgewohnheiten ohne Zweifel sowohl positiv (im Sinne einer Steigerung seiner Kreativität) als auch negativ (im Sinne einer gelegentlichen Inkohärenz und Dunkelheit der Aussage) geprägt.

Weitere Bücher zum Thema

Im Liede wehet ihr Geist

Hölderlins späte Hymnen

Details

»Ich bin dir wohl ein Rätsel«

Heinrich von Kleists Dramen

Details

»Arm ist der Geist Deutscher. Geheimerer Sinn.«

Hölderlin: Eine Gegendarstellung

Details

Die Reise um den Kopf

Jean Pauls Ideenassoziationen

Details

Die Garne der Fischer der Irrsee

Zur Lyrik von Paul Celan

Details

»Denken heißt nicht vertauben«

Aufsätze zur neueren deutschen Literatur

Details

»Ich lerne sehen«

Zu Rilkes Lyrik

Details

Verbale Gewalt oder Kleist auf der Couch

Über die Problematik der Psychoanalyse
von literarischen Texten

Details

»Eine neue Vorstellungswelt herzustellen ...«

Aufsätze zu Jean Paul

Details

Hölderlins Vermächtnis: Der »geheimere Sinn« des Scardanelli-Zyklus

Details