Am schnellsten vermehrt sich die Unfruchtbarkeit

Rolf F. Schütt

Am schnellsten vermehrt sich die Unfruchtbarkeit

Essays zur Multi-Kulturlosigkeit

Texte zur Kulturkritik, Bd. 1

1. Auflage 1998, 128 Seiten,
Broschur 14 x 21 cm
ISBN: 978-3-932740-09-1

In den Warenkorb

7,90 €

Der Band bietet Modelle kritischer Reflexion, eine Auswahl von Aufsätzen zu kulturellen Fragen, die aktueller sein sollten, als sie es sind.
Was sagt die religiöse Vernunft zu den Jahrtausenden bisheriger Leistungskultur?
Kann man für den lebenden Arbeiter und gegen das Arbeitsleben argumentieren?
Geht es »zurück zur Natur« des Menschen oder vorwärts zur Intellektualkultur?
Was hat Kunst mit dem 1. Gebot Gottes zu schaffen?
Hat Plato Recht und wahre Kunst mit Wahnsinn zu tun?
Geht in den Köpfen von Autor und Leser das gleiche vor?
Kann man für »Schundromane« (Handlungen ohne Abhandlungen) und für avancierte »Eliteratur« zugleich plädieren?
Lassen sich Dichter und Sprachkunstwerke psychoanalysieren, ohne sie zu vergewaltigen?
Leben Künstler auf Galerien oder Galeeren?
Was spricht für Touristen und gegen Nomaden?
Ist Buddha im Westen ein Neurotiker?
Vive la petite différence: Was verbindet den Philosophen Adorno mit einem seltsamen Amateurdenker?
Was unterscheidet alte und moderne Männerbilder?
Ist der »Neue Lehrer« besser als der alte Pauker?
Läßt die europäische Geistesgeschichte sich neu schreiben vom Aphorismus aus, einer apokryphen Hybridgattung zwischen Dichten und Denken, und warum schrieb Hegel keine »Phänomenologie der Geistesblitze«?

Weitere Bücher zum Thema

Zurück zur postökologistischen Natur

Über metapolitische Methoden der Ganzheit
und der Differenzen

Details